MBCL/Selbstmitgefühls – Training

Was ist MBCL?

MBCL ist eine achtsamkeitszentrierte Methode in Form eines 8-wöchigen Kurses, der die Entwicklung und die Erfahrung von Mitgefühl und damit die psychische und physische Gesundheit fördert. Es unterstützt die Teilnehmenden darin, eine freundliche und mitfühlende Haltung sich selbst und anderen gegenüber zu entwickeln.

Wie im MBSR Kurs werden Übungen praktiziert, die speziell dazu beitragen, Selbst-Mitgefühl und Mitgefühl mit anderen zu fördern. MBCL-Übungen helfen dem Einzelnen, Geborgenheit, Sicherheit, Akzeptanz und Verbundenheit mit sich selbst und anderen zu erfahren. 

Parallel zu den Übungen werden im Kurs theoretische Grundlagen vermittelt, sowie Möglichkeiten erarbeitet, die Qualität von Mitgefühl im Alltag zu verankern. Ein weiteres Schwerpunktthema ist der mitfühlende Umgang mit schwierigen Gefühlen und herausfordernden Lebenssituationen. So hilft MBCL auch beim Umgang mit Depressionen, Ängsten, körperlichen Krankheiten, chronischen Schmerzen oder traumatischen Erfahrungen.

Das MBCL-Programm eignet sich auch als Aufbau- bzw. Vertiefungskurs nach der Teilnahme an einem MBSR Kurs. Es besteht ebenfalls aus 8 Einheiten von jeweils 2 bis 2 1/2 Stunden.

Voraussetzungen: Eine fundierte Achtsamkeitspraxis wird erwartet und eine vorherige Teilnahme an einem MBSR-Kurs wird empfohlen.

Buchempfehlung:

  • Tara Brach, Mit dem Herzen eines Buddha, Heilende Wege zur Selbstakzeptanz und Lebensfreude, O.W. Barth Verlag
  • Erik van den Brink und Frits Koster, Mitfühlend leben, Kösel Verlag

Aufbaukurs “Achtsamkeit und Mitgefühl“

Dieser Kurs richtet sich besonders an die ehemaligen TeilnehmerInnen des Achtsamkeitstrainings. Er ist aber auch ein Angebot an alle, die bereits eine Erfahrung mit Achtsamkeitsmeditation haben und die ihre Praxis vertiefen möchten.

Der Kurs beinhaltet u.a. die Metta-Meditation. Metta wird auch mit „liebende Güte“ übersetzt. Mit dieser Übung kultiviert man Freundlichkeit und Wohlwollen, die das Glück für sich selbst und aller fühlenden Wesen zum Inhalt hat.

Zusätzlich werden unterschiedliche Techniken von Imaginationsverfahren miteinbezogen, um die eigenen Ressourcen erfahrbar zu machen.

Mit Ressourcen sind hier unsere eigenen, innere Kraft-Quellen oder Reserven gemeint, auf die wir in jedem Lebensalter zurückgreifen können. Ressourcen sind zu finden, wo wir in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben oder uns etwas wichtig ist. Mit Imaginationsverfahren, wie man sie z.B. aus der Klinischen Hypnosetherapie kennt, werden stärkende, innere Bilder genutzt, um diese im Alltag als Unterstützung erfahrbar zu machen.

Diese unterschiedlichen Imaginationsübungen und Meditationen stärken das Selbstvertrauen und bringen uns mit der eigenen Intuition tiefer in Kontakt.

Bitte planen Sie für dieses 4-wöchige Programm eine tägliche Übungszeit von mindestens 20 Minuten ein.

Dieses Seminar hat 4 Kurseinheiten á ca. 2 Stunden, weitere Informationen unter Termine und Anmeldung.

Weitere Informationen finden sie unter Termine.